Urlaub mit Hund
Urlaub mit Hund
12. Januar 2019
Selbstgezeichneter Waschbär mit Buch in der Hand
Clevere Kleinbären
6. Februar 2019
Schnecken auf einer Hand

Artenschutz im Alltag



Das Artensterben schreitet NICHT im Schneckentempo voran, sondern mit rasanter Geschwindigkeit. Zum Jahreswechsel 2018/2019 traf es eine Schneckenart (Achatinella apexfulva) auf Hawaii. George The Snail ist nach 14 Jahren gestorben. Benannt wurde die Schnecke nach Lonesome George, der Galápagos-Riesenschildkröte. Nicht nur den Namen haben die beiden gemeinsam, mit ihnen als wahrscheinlich Letzte ihrer Art, haben wir Vielfalt und Arten verloren.

Der Verlust von Arten passiert nicht ab und an, sondern tagtäglich. Vor allem Inseln sind betroffen, da das dort etablierte Ökosystem sehr fragil ist, da nur wenige „ökologische Player“ (Tier- und Pflanzenarten aber auch abiotische Faktoren) interagieren. Diese sind stark voneinander abhängig und aufgrund der limitierten Ressourcen und Platz auf Inseln sehr verletzlich. Minimale ökologische Veränderungen auf Inseln können eine Kettenreaktion des Artensterbens verursachen.

Wir haben es in der Hand, das Artensterben zu verlangsamen – jeder einzelne Mensch kann täglich Maßnahmen treffen, um positiv oder neutral auf diese Entwicklung zu wirken.

Wir haben einen kleinen Katalog zusammengestellt mit Möglichkeiten, wie man zum Artenschutz beitragen kann: