Steinkoralle aquarell und Querschnitt
Stay at home
18. März 2020
Stadttauben füttern in der Coronazeit
Stadttauben
15. April 2020
Zoonose Beispiel Corona Virus SARS-CoV2

Zoonosen



Zoonosen sind Krankheiterreger oder Parasiten die artübergreifend übertragen werden können – von Tieren auf den Menschen aber auch von Menschen auf Tiere. Auch beim SARS-CoV-2 handelt sich um ein Virus, das vom Tier auf den Menschen übergesprungen ist. Es wird vermutet, dass dieses Virus auf einem Markt in Wuhan, wo unter anderem auch illegaler Wildtierhandel betrieben wird, von Schuppentieren auf den Menschen übertragen wurde. Die Schuppentiere sind hierbei auch nur ein Zwischenwirt, denn es ist wahrscheinlich, dass das SARS-CoV-2 in Fledermäusen entstanden ist. Diese haben dann das Virus auf die stark bejagten Schuppentiere übertragen. Die außergewöhnlichen Hornschuppen des Schuppentieres werden vorwiegend in der traditionellen Chinesischen Medizin eingesetzt – eine höchst fragwürdige Praxis, ethisch aber auch im Hinblick auf die Wirkung. Seit Jänner 2020 ist nun der Wildtierhandel in China vorübergehend verboten. Ein Meilenstein im Artenschutz – nun ist zu hoffen, dass dies so bleibt. Denn wo eine Nachfrage ist, ist auch ein Markt, egal ob legal oder illegal, und diese ist leider noch nicht gesunken.

Aber auch ein anderes Artenschutzproblem könnte sich durch das Coronavirus ergeben: Es ist noch ungewiss, ob es auch unsere nächsten Verwandten - die Menschenaffen - befallen könnte. Sollte dies der Fall sein, könnte es verheerende Folgen für Gorilla, Schimpanse und Orang-Utan haben. Daher warnen Experten jetzt schon erhöhte Vorsicht walten zu lassen, um eine Verbreitung auf unsere stark bedrohten verwandten Primatenarten zu verhindern.

Aber auch ein Appell an uns selbst: Bevor wir nun den Zeigefinger erheben und Menschen verurteilen, die andere tierquälerische Praktiken als wir haben, sollten wir uns auch unsere eigenen Taten bewusst machen. An europäischen Grenzen stehen momentan stundenlang tausende Tiertransporter, deren Insassen während der Fahrt kein Wasser oder Futter zur Verfügung haben. Um etwas zu ändern sollte man bei sich selbst beginnen. Wildtierhandel oder Massentierhaltung ist nicht nur für Tiere die Hölle, es ist auch ein Entwicklungslabor der Zoonosen, und somit, wie wir gerade eindrücklich sehen, eine Gefahr für den Menschen.

Unterzeichne folgende Petition zum Schutz von landwirtschaftlich genutzten Tieren!!

Quellen: https://www.theguardian.com/environment/2020/mar/24/coronavirus-poses-lethal-threat-to-great-apes-experts-warn?CMP=Share_iOSApp_Other
https://www.nationalgeographic.de/tiere/2020/01/kann-das-coronavirus-chinas-wildtiermaerkten-ein-ende-setzen
https://www.tagesspiegel.de/gesellschaft/gegen-tiertransporte-hoellenfahrten-in-zeiten-von-corona/25664432.html
https://vgt.at/presse/news/2020/news20200325mn_2.php
Terra Mater